Deutschlands Top-Recruiter in der Frankfurter Botschaft ausgezeichnet

Recruiting Rockstars_Gareth Williams-flickr.com

Geh voran, bleibt alles anders –Gareth Williams-flickr.com —

Auch in diesem Jahr wurden in einer ausführlichen Studie von BEST RECRUITERS die besten deutschen Arbeitgeber ermittelt. 514 Unternehmen wurden in Bezug auf ihre Recruiting-Qualitäten geprüft. Die Sieger sind im Rahmen einer exklusiven Feier am 14.07.2015 in der Frankfurter Botschaft gekürt und für die gute Arbeit gewürdigt worden.

Den Spitzenplatz konnte der Spezialchemiehersteller Altana AG für sich beanspruchen. Der zweite und der dritte Platz gingen an OTTO und MVV.

Die besten 10 Unternehmen im Arbeitgeber-Ranking

  • 1. ALTANA AG
  • 2. OTTO (GmbH & Co. KG)
  • 3. MVV Energie AG
  • 4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG
  • 5. Deutsche Bahn AG
  • 6. Bertelsmann SE & Co. KGaA
  • 7. zeb.rolfes.schierenbeck.associates gmbh
  • 8. SCHOTT AG
  • 9. Hays AG
  • 10. Kienbaum Consultants International GmbH

Andera Pfister, ihres Zeichens Corporate-Recruiting-Verantwortliche bei Altana, nahm den Preis stolz entgegen und brachte den Unterschied zwischen gut sein und besser als die anderen noch einmal deutlich auf den Punkt:

„Man muss auf der einen Seite auch mal den Mut haben, nicht jedem Trend hinterherzulaufen, aber dafür auf der anderen Seite auch mal das Risiko eingehen, etwas Neues auszuprobieren. Die Auszeichnung als BEST RECRUITER motiviert uns, weiterhin unser Bestes zu geben, gemäß unserem Unternehmensleitbild ‚We are ALTANA: Wir wollen führend sein in allem, was wir tun’.“

Es zeigt sich ein altbekanntes Muster. Wer besser sein möchte als die Konkurrenz, benötigt nicht nur Motivation, sondern auch den Mut, sich auf Innovationen einzulassen. Das Verharren in alten Verhaltensweisen bringt keinen Fortschritt. Wer der Konkurrenz einen Schritt voraus sein will, muss dazu bereit sein, auch einmal unkonventionelle, neue Wege einzuschlagen. Eine Liste mit den Branchensiegern der BEST RECRUITER-Studie gibt es hier.

Allgemeine Erkenntnisse der Studie

Im Vergleich zu den Schweizer und Österreichischen Firmen konnten die Deutschen Unternehmen besonders in den Kategorien Karriere-Website, Online-Stellenanzeige, Social Media und Mobile Recruiting punkten. Dennoch besteht auch in diesen Bereichen noch etwas Nachholbedarf, gerade wenn es um das Bewerbermanagement geht. So deckte die Studie Defizite im Hinblick auf den direkten Kontakt mit Kandidaten auf. Sowohl in der Beantwortung von Kontaktaufnahmen seitens der Bewerber als auch in Bezug auf die Resonanz auf die fiktiv an die Unternehmen gerichteten Bewerbungen wurde Optimierungsbedarf deutlich. In diesen beiden Bereichen schneiden die getesteten Österreichische Unternehmen am besten ab.

Besonders hervorzuheben ist allerdings der Trend, dass die Qualität des Recruitings im Vergleich zu den letzten Jahren zunehmend steigt. Die HR-Abteilungen machen einen guten Job. Diese Tendenzen zeigen sich auch in anderen Studien und Beiträgen rund um das Thema Recruiting. Ebenso wie die Feststellung, dass gerade im Mobile Bereich noch Nachbesserungsbedarf besteht. So sind etwa 67% der Online-Stellenanzeigen noch immer nicht für mobile Endgeräte optimiert. Aber es muss ja auch noch ein wenig Raum für Verbesserungen bleiben. Der Trend, alle möglichen und nützlichen Kontaktpunkte besser oder überhaupt auszuschöpfen ist auf jeden Fall vorhanden und das ist das Wichtigste.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>